Rolex und Wempe – eine Erfolgsgeschichte

Alter Zeitungsartikel zu der Zusammenarbeit von Wempe und Rolex

Mut zur Innovation

1953 brachte Juniorchef Hellmut Wempe von einer Reise in die Schweiz elf Uhren der Marke Rolex mit nach Hamburg, die manche zu dieser Zeit für sehr außergewöhnlich hielten. Im emsigen Nachkriegsdeutschland hatten sich edle Zeitmesser flach unter Klappmannschetten und Sakkoärmel zu fügen; Markennamen besaßen kaum Bedeutung. Hellmut Wempe aber ahnte einen Trend zu markanteren, sportlichen Uhren mit Aussagekraft: Bekenntnis zu einem dynamischen Lebensstil und einer technisch innovativen Schweizer Manufaktur. Fünf Jahre später wurde die Kooperation besiegelt, die nun bereits ein halbes Jahrhundert andauert.

Innenansicht der Wempe Uhrenwerkstatt

Versammelte Expertise

„Tour de Suisse“ wird es bei Wempe genannt, wenn die auf Rolex spezialisierten Verkaufsmitarbeiter in die Schweiz reisen, um neue Modelle und ihre Antriebstechnik im Detail kennen zu lernen. Zusätzlich erhalten sie regelmäßige interne Schulungen im Hause Wempe und können darum auch ihre Kunden bestens beraten, die heute mehr über Uhren wissen als jemals zuvor – und noch mehr wissen wollen. Wempe unterhält die europaweit größte unabhängige Uhrmacherwerkstatt. Die Spezialisten, die hier für den Service der Armbanduhren der Marke Rolex zuständig sind, werden vom Hersteller sorgfältig dafür ausgebildet und in technische Innovationen eingeweiht.

Kim-Eva Wempe eröffnet die Rolex Boutique

Exklusives Angebot

Durch die enge Kooperation kann Wempe in seinen Niederlassungen eine besonders breite Modellpalette der Marke Rolex anbieten. Und in den von Wempe geführten Rolex Boutiquen sind die Verkäufer und Servicetechniker ganz auf die Marke konzentriert. Nach Boutiquen in Berlin, New York und Stuttgart eröffnete im Herbst 2017 auch eine Rolex Boutique in der Wempe-Heimatstadt Hamburg: Ein deutliches Signal für die anhaltende Verbundenheit.

Gerhard D. Wempe - Gründer des Unternehmens Wempe

Zwei Häuser mit Gemeinsamkeiten

Rolex und Wempe verbindet seit Jahrzehnten eine enge Partnerschaft. Deren Erfolg beruht auf dem Unternehmergeist, der beiden Firmen schon zu eigen war, bevor es zur ersten Zusammenarbeit kam. Dazu gehörte ein sicheres Gespür für die Bedürfnisse der Kunden und dafür, wie man sie erreichen kann, auch mit außergewöhnlichen Methoden. Und Wagemut für den souveränen Entschluss, Risiken einzugehen: Der Gründer von Rolex, Hans Wilsdorf, setzte früh auf robuste und präzise Armbanduhren. Und Hellmut Wempe erkannte das besondere Potenzial, als er die Genfer Marke in Deutschland einführte.

Hans Wilsdorf - Gründer von Montres ROLEX S.A.

Eine persönliche Verbindung

Am Anfang der Verbindung aber steht kein Messebesuch oder Geschäftsbrief, sondern eine persönliche Freundschaft: Zur Ausbildung von Hellmut Wempe als zukünftigem Inhaber des wachsenden Familienunternehmens gehörte unter anderem auch eine Station in der Schweiz. Dort lernte er auf der Handelsschule Dieter Kübel-Wilsdorf kennen, einen Neffen von Hans Wilsdorf, und kam so in das Haus des Rolex Gründers. Gute Beziehungen bestanden bald auch zu Rolex in Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Spanien und den USA. Es sind immer wieder persönliche Begegnungen und Freundschaften, die die Allianz von Rolex und Wempe bestärken.