Uhren aus Weißgold: silbrig glänzendes Understatement

Nahaufnahme Weißgold Uhr
Der Oberbegriff Weißgold trifft auf Legierungen zu, denen mit Silber, Platinmetallen oder anderen metallischen Zugaben die Farbe entzogen wurde. Je nach Zusammensetzung entstehen Uhren aus Weißgold von hellweiß (silbern) bis grauweiß. Bereits in den 1920er Jahren setzte die Entwicklung erster Weißgoldlegierungen ein, und zwar als Alternative zu Platin und Palladium. Trotz bestechender Eigenschaften hat Palladium so gut wie keine Verwendung in der Gehäusefertigung gefunden. Bei echtem Weißgold handelt es sich um einen homogenen Werkstoff. Will heißen: Er präsentiert sich durch und durch weiß. Manche Fabrikanten erzeugen Uhren aus Weißgold allein durch galvanisches Rhodinieren der Oberfläche. Solcherart kaschiertes Gelbgold darf sich nicht Weißgold nennen, obwohl der Begriff keiner Normierung unterliegt. Die Branche kennt nahezu unzählige Weißgoldrezepturen mit unterschiedlichen Goldanteilen. So gibt es auch unzählige Uhren aus Weißgold in verschiedensten Schattierungen.

Ausgewählte Modelle

Buchcover Nahaufnahme
Buch

Meisterwerke der Uhrmacherkunst

Sie wollen mehr über die verschiedenen Gehäusematerialien und viele weitere detailreiche Themen rund um die Uhrmacherkunst entdecken?

Mit der weiteren Nutzung unserer Webseite mit Ausnahme der Nutzung unserer Datenschutzerklärung akzeptieren Sie die Verwendung unserer Cookies. Weitere Informationen zu unseren Cookies erhalten Sie hier. Mehr erfahren

Ok