Wempe – eine Erfolgsgeschichte

Vier Köpfe. Ein Traum. Eine Vision. Eine Erfolgsgeschichte. Vom kleinen Uhrengeschäft in der norddeutschen Provinz zum weltweit agierenden Unternehmen. Die Meilensteine der über 130-jährigen Firmenhistorie der Familie Wempe.

— Gerhard D. Wempe —

Mein Bemühen soll es sein, der verehrten Kundschaft die beste Ware, reichste Auswahl und die kulanteste Behandlung zukommen zu lassen.

Mit 21 Jahren und nur 80 Mark Start­kapital lässt sich der Uhrmacher Gerhard D. Wempe 1878 mit einem kleinen Uhren­geschäft im norddeutschen Elsfleth an der Unterweser nieder.

Von den provin­ziellen Bedingungen lässt sich der Jungunternehmer nicht abschrecken und beginnt mit höchster Sorgfalt im Kleinen, was später der Grundstein für das international agierende Familien­unternehmen Wempe sein wird.

Foto: Gerhard D. Wempe (1857–1921) legt den Grundstein für das Familienunternehmen und begründet das Markenbild.

Ne­ben seiner Werkstatt etabliert er ein kunstvoll gestaltetes Verkaufs­schaufenster in der guten Stube seiner Tante Caroline, denn Gerhard D. Wempe hat einen Traum – er möchte ein Geschäft erfinden, in welchem der Kauf einer Uhr oder eines Schmuck­stücks für die Kunden zu einem be­sonderen Erlebnis wird.  Der junge Wempe entpuppt sich als echtes Marke­tingtalent, das weiß, wie man ein wertvolles Produkt attraktiv präsentiert. Seine Idee hat Erfolg: Schon bald eröff­net »Gülden Gerd«, wie man den ge­schäftstüchtigen Uhrmacher aus Elsfleth nennt, sein erstes Ladengeschäft in Oldenburg, fünf Niederlassungen in der Hansestadt Hamburg folgen bis zum Kriegsbeginn 1914.

 

— Herbert Wempe —

Der eigene Nachwuchs muss gezielt gefördert werden. Daher gründete ich gemeinsam mit Otto Lange, dem Enkel des Begrün­ders der sächsischen Uhren­industrie, die Arbeitsgemeinschaft ›Sternwarte Glashütte‹ mit der Intention, ein Forschungs­- und Weiterbildungsinstitut für junge Uhrmacher zu etablieren.

Chronometerwerke

1938 kauft Herbert Wempe die 1905 gegründeten Chronometerwerke Hamburg als Produktionsstätte, Forschungs- und Weiterbildungsinstitut. Dort entwickelt Wempe das Patent für das Einheitschronometer, das bis heute erfolgreich produziert wird. Heute sind die Wempe Chronometerwerke Maritim Marktführer für hochspezialisierte elektronische und digitale Haupt- und Nebenuhrenanlagen, mit denen Forschungsschiffe und Luxusliner ausgestattet werden.

Foto: Herbert Wempe (1890–1963) etabliert Hamburg als Stammsitz.

Hanse-Rififi: Ein Einbruch bei Wempe am Jungfernstieg nahm 1929 ein filmreifes Ende. Mit einer Zeitungsanzeige konnte Herbert Wempe die Täter dazu bewegen, ihm das kostbare Raubgut zum Rückkauf anzubieten – die Übergabe fand am Hamburger Planetarium statt. Das spektakuläre Manöver machte Schlagzeilen und inspirierte den Schriftsteller Hans Fallada zu seinem Roman "Wer einmal aus dem Blechnapf frisst".

Hamburg – Tor zur Welt

Herbert Wempe, der als 15-Jähriger ins Unternehmen einsteigt, verlegt den Firmensitz in den 1920er Jahren nach Hamburg, wo in der Folge noch weitere Niederlassungen entstehen. Bei der Übergabe an seinen Sohn Hellmut betreibt Wempe acht Standorte in der Hansestadt. Seine Position als Unternehmer versteht Herbert Wempe auch als soziale Aufgabe: Bereits Mitte der 1930er Jahre löst er die traditionelle Trennung zwischen Arbeitern und kaufmännischen Angestellten auf.
Bis heute Stammsitz: Haus »Gülden Gerd« in der Steinstraße 23.
Patek Philippe: Der geschäftstüchtige Kaufmann pflegt seine Kontakte in die Schweiz. Mit der Geschäftseröffnung in den Alsterarkaden erhielt Wempe 1923 die Konzession für die Genfer Uhrenmanufaktur Patek Philippe in Hamburg. Bis heute sind sich die Inhaberfamilien Stern und Wempe freundschaftlich verbunden.

 

— Hellmut Wempe —

Wir sind der einzige europäische Juwelier, der sich erfolgreich in New York etablieren konnte.

Von Hamburg um die ganze Welt:
New York, Paris, London, Wien, Madrid

Hellmut Wempe, der 1951 ins Unternehmen ein­ tritt, ist ein Visionär mit Mut und langem Atem. Er bringt das Unternehmen in den 1960er und 1970er Jahren in alle wichtigen deutschen Städte und ver­folgt ein ehrgeiziges Ziel: Wempe zur internationa­len Marke zu machen. Eine Marke, die in Hamburg ihre Wurzeln hat und auf der ganzen Welt zu Hause ist. Hellmut Wempe legt den neuen Schwerpunkt von Wempe auf exklusive Linien für Schmuck, Uhren und eigene Kreationen.

Die Niederlassung an der New Yorker Fifth Avenue wurde 1980 eröffnet.
Lifetime Award: 2005 wird Hellmut Wempe in Berlin für sein unternehmerisches Lebenswerk mit dem Deutschen Handelspreis ausgezeich­net. Eine ganz besondere Ehre und ein Ansporn für die Zukunft.

Expansion

The only way is up: Hellmut Wempe setzt mit der Eröffnung der ersten außerdeutschen Niederlassung an der Fifth Avenue in New York ein Zeichen. Es folgen Paris, London, Wien und Madrid. Immer an den besten Adressen der Stadt.

Service

Wie schon sein Vater und Großvater setzt Hellmut Wempe auf einen hauseigenen Wartungs- und Reparaturservice. In dem festen Glauben an die Renaissance der mechanischen Uhr baut er ihn konsequent aus: Neben Service-Uhrmachern in jeder einzelnen Niederlassung unterhält Wempe Europas größte unabhängige Uhrenwerkstatt in Hamburg und Glashütte. Ein Service, auf den sich Wempe-Kunden verlassen können – und das weltweit.
Die von Hellmut Wempe initiierte Buchreihe "Meisterwerke der Uhrmacherkunst" hat sich seit ihrem ersten Erscheinen im Jahr 2000 als begehrte Fachlektüre für Uhrenlieb­haber etabliert.
Hellmut Wempe, 1955

Rolex

Rolex-Gründer Hans Wilsdorf und dessen Sohn Dieter Kübel-Wilsdorf wecken in Hellmut Wempe eine besondere Begeisterung für die sportlichen Uhren der bis dahin in Deutschland noch unbekannten Schweizer Manufaktur. 1953 bringt Hellmut Wempe Rolex von einer seiner Schweiz-Reisen mit nach Deutschland. Rückblickend ist dies der erste Schritt einer bedeutenden Partnerschaft beider Traditionshäuser, die dazu geführt hat, dass Wempe in den vergangenen Jahren exklusive Rolex-Boutiquen in Berlin und New York eröffnet hat.

2003: Firmenjubiläum und Generationenwechsel

Ein einzigartiges Schmuckstück wird zum Symbol für das 125. Jubiläum von Wempe. Als handwerkliche Meisterleis­tung steht das Glanzstück der Jubiläumskollektion für die Sorgfalt, den Ehrgeiz, die Leidenschaft, die Verantwortung, die die Erfolgsgeschichte von Wempe aus­machen. Die größte Leistung steckt im Detail: das Suchen, Finden und wirkungs­volle Verarbeiten der Diamant­-Rarität in der Wempe­-Farbe "Purplish Red". 2016 Stunden Goldschmiede­arbeit, 18 Karat Weißgold und 95 Diamanten mit einem Gesamtgewicht von 59,16 ct.: ein Höhepunkt kreativer Meisterschaft des Wempe­-Juwelenateliers.
Das Jubiläumscollies im Wert vom 595 000 Euro.
Weißgoldringe Enlacé mit roten Turmalinen und Brillanten.

Die Jubiläumsuhren

Auf einen Blick: die exklusiv für Wempe gefertigten limitierten Jubiläumsuhren von Patek Philippe, A.Lange & Söhne, Breitling, Cartier, Chopard, IWC, Jaeger-LeCoultre und Nomos.

Gratulanten

Geburtstagspost mit besonderem Absender: Anlässlich des 125-jährigen Jubiläums gratulieren zahlreiche Prominente, unter anderem der deutsche Bundeskanzler a. D. Helmut Schmidt und der damalige Bürgermeister von New York City, Michael R. Bloomberg.
Links: Michael R. Bloomberg, Rechts: Helmut Schmidt

 

— Kim-Eva Wempe —

 Tradition ist nicht nur der Erhalt von kulturellem Erbe, sondern auch Grundlage für die Weiterentwicklung von Kultur. Dies bedeutet für mich, Schmuck und Uhren zu schaffen, die Generationen überdauern.
Die erste Frau an der Spitze: 1987 tritt Kim­-Eva Wempe in das Unternehmen ein und übernimmt zum Jubiläum 2003 das operative Geschäft von ihrem Vater Hellmut. Kim­-Eva Wempe ist Unternehmerin aus Leidenschaft. Sie versteht es mit Feingefühl und strategischem Geschick, die Tradition von Wempe auf die Zukunft auszurichten, und stellt damit die Weichen für die weitere Expansion. Mit der Wiederbelebung der legendären Sternwarte in Glashütte und mit der in Schwäbisch Gmünd gefertig­ten Schmuckmarke BY KIM setzt sie Maßstäbe. Ihr Mut zu Innovation zahlt sich aus: Das Unternehmen konnte seit dem 125­jährigen Jubiläum 2003 seinen Umsatz in nur neun Jahren mehr als verdoppeln, die Mitarbeiter­zahl stieg um 174 auf 606. 2007 wird Kim­-Eva Wempe als "Hamburger Unternehmerin des Jahres" ausgezeichnet.
Der Diamant­-Solitaire in der roten Box steht für das neue Erscheinungsbild des Unter­nehmens zum Jubiläum im Jahr 2003. Ein prägnantes Signal für eine glänzende Unternehmens­bilanz und eine neue, starke Geschäftsführerin.
Soziales Engagement liegt bei Wempe in der familiärgeprägten Kultur des Unternehmens begründet. Zahlreiche Charity-Aktionen unterstützen Projekte vor Ort in den Städten der Niederlassungen oder leisten weltweit Hilfe. mit dem Verkauf von Armreifen unterstützt Wempe die von Nelson Mandela initiierte 46664-Kampagne zur Aids-Hilfe. Die eingravierte Zahl erinnert an Mandelas Zellennummer während seiner 18-jährigen Gefangenschaft.

Wempe-Schmuck


"Was ist Wempe in der Sprache der Juwelen?" ist eine frage, mit der sich Kim-Eva Wempe schon lange vor ihrer Zeit als Geschäftsführerin beschäftigt. Die Beantwortung dieser Frage ist eine Herzensangelegenheit, an der die Unternehmerin mit äußerster Präzision arbeitet. Sie entwickelt eine Schmucklinie, die eine traditionsreiche deutsche Handwerkskunst wiederaufleben lässt – eine Juwelenkollektion mit unverwechselbarer Identität und Seele: BY KIM. In Schwäbisch Gmünd, dort, wo das Goldschmiedehandwerk seit dem 17. Jahrhundert zu Hause ist, befindet sich das Wempe-Juwelenatelier, in welchem die hauseigenen Kreationen seit 2002 entworfen und gefertigt werden. Mit BY KIM ist es Kim-Eva Wempe gelungen, in weniger als zehn Jahren eine weltweit erfolgreiche Schmuckmarke von höchster Qualität zu schaffen.
Das preisgekrönte Collier Chronos und Cosmos wurde von Wempe entwickelt.

Farbedelsteine

Während beim Diamanten gilt: je farbloser, desto wertvoller, ist bei Farbedelsteinen die Intensität des Farbtons entscheidend. Diamanten passen immer, ein Farbedelstein drückt Individualität aus, denn keiner ist wie der andere. Kim-Eva Wempes Leidenschaft für besondere Steine hat einen festen Platz in ihren Juwelenkollektionen BY KIM. Nach ihrem persönlichen Traumstein musste sie selbst lange suchen, bis sie ihn in Brasilien endlich fand: einen petrolfarbenen Turmalin – einer der seltensten und begehrtesten Farbedelsteine überhaupt. Mit dem Ring Colonna wurde im Wempe-Juwelenatelier eine Form gefunden, die die rare Schönheit des Steins perfekt zur Geltung bringt.

Wempe-Uhren

Für seine eigene Uhrenproduktion geht Wempe bewusst dorthin, wo das Handwerk zu Hause ist. Mit dem Erwerb der historischen Sternwarte "Urania" schreiben Hellmut und Kim­-Eva Wempe die Geschichte des Uhrma­cherhandwerks in Glashütte/Sachsen weiter. Seit 2006 werden in den Chronometerwer­ken Glashütte die beiden Uhrenlinien Wempe Zeitmeister und Wempe Chronometerwerke produziert. In der Tradition der Feinuhrma­cherei entstehen mechanisch hochentwickelte Meisterwerke in zeitloser Ästhetik.

Expansion

Was als kleines Uhren­ und Juweliergeschäft in Elsfleth begann, ist zu einem Unternehmen gewachsen, das in Hamburg seine Wurzeln hat und an den besten Adressen der Welt zu Hause ist. Die Expansion geht weiter, seit dem Generationenwechsel 2003 hat Wempe drei neue Geschäfte eröffnet: zwei Rolex Boutiquen in Berlin und New York und eine Niederlassung im neuen Terminal am Frankfurter Flughafen. 2013 geht Wempe auf die MS Europa 2 und nach China: Das "Parkview Green", Pekings architektonisch wie ökologisch futu­ristisches Juwel im Herzen der Millionenstadt, ist das neue Zuhause für die erste Niederlassung in Asien.

Entdecken

Um Ihnen online ein bestmögliches Erlebnis bieten zu können, verwendet Wempe Cookies. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren

Ok